Andreas Keller
4. Februar 2020

Jahresrückblick 2019

Nach den vielen positiven Rückmeldungen zu meinem ersten Jahresrückblick war für mich klar, dass ich dieses Jahr wieder das Jahr reflektiere, zurückschaue was ich alles erreicht habe und was ich im 2020 erreichen möchte.

Jahresbeginn

Im 2019 ging es darum die Selbständigkeit tragbar für die Familie zu machen und genügend Einnahmen zu erwirtschaften. Darüber hinaus aber auch um zu schärfen in welche Richtung ich mich positionieren will. Was macht mir Freude und wohin will ich mich weiterentwickeln.

Anfang Jahr mit erschöpften finanziellen Ressourcen nach dem 1. Jahr konzentrierte ich mich vollständig auf bestehende Aufträge mit E-GUMA und iDynamics und schaute, dass ich genügend Zeit dafür investierte. Vor allem da Luzia nach ihrem bezahlten Mutterschaftsurlaub noch 3 Monate länger zu Hause blieb und im Mai nach 7 Monaten wieder arbeiten ging.

Wendepunkt

Der Frühling war ein Wendepunkt. Ab dem Frühling war ich immer sehr gut ausgelastet und konnte mir die Projekte aussuchen welche ich umsetzen wollte.

Rückblickend spannend ist auch der Wechsel der Art der Arbeiten. Ab Frühling habe ich kaum mehr Projekte umgesetzt, welche ich im Lead mit einem Kunden umgesetzt habe, sondern andere kamen auf mich zu und suchten meine Expertise als Webentwickler, insbesondere auch als React Entwickler.

Von der Mitarbeit als Freelancer in einer Agentur wie Zeilenwerk, über die Zusammenarbeit mit den Innoarchitects für die Migros.

Lernblogplattform

Im Frühling kam Marco Jakob mit der Idee von Lernblogs zu mir und fragte mich ob ich Lust habe eine Lernblogplattform für die bwd Schule umzusetzen. Seine Vision war, dass Lehrer und Schüler einen persönlichen Blog unter eigener Domain erstellen, wo sie Lernfortschritte und Ideen dokumentieren und teilen konnten. Eine Webseite der Schule würde dann die einzelnen Blogposts aggregieren und es gäbe eine Möglichkeit Blogposts zu "liken".

Die Arbeit an der Plattform hat grossen Spass gemacht und die Zusammenarbeit mit Marco und Manuel (Design) war sehr angenehm. Das Konzept mit den Lernblogs wurde an der bwd Schule zuerst mit Lehrern und Schulleiter getestet und ab Herbst bloggte dann auch eine erste Schulklasse. Die vielseitigen Blogeinträge können hier gelesen werden.

Innoarchitects / Micasa

Ab Sommer hatte ich die Chance für die Innoarchitects an einem Incubation Camp teilzunehmen. Dabei geht es darum in einwöchigen Sprints im 3-Wochen Takt, einem Startup ähnlich, ein Minimal Viable Product (MVP) an den Markt zu bringen und laufend mit den Zielkunden zu optimieren.

Mitarbeiter der Migros Aare hatten die Idee für den Micasa Onlineshop eine Onlineberatung per Video anzubieten um dem Kunden eine möglichst filialähnliche Beratung vom Sofa zuhause aus zu ermöglichen. Nach einer 1. intensiven Sprintwoche, gecoacht durch die Innoarchitects, konnten wir in einem kleinen Team mit zwei Product Owners der Migros (Damian & Granit), einem UX-Designer (Teddy) und mir als Entwickler eine erste Version im Onlineshop live schalten. Seither sind wir das Produkt laufend am verbessern. Das Feedback der Kunden, welche die Beratung nutzen ist äusserst positiv und auch die Stakeholder bei Migros sind begeistert und haben eine 2. Phase bis März bewilligt.

Beratungshero

mirroco

Ab Sommer/Herbst nahm auch mirroco wieder einen grösseren Teil meiner Zeit in Anspruch.

Viel ist gegangen seit Paula Duwan Anfangs 2018 auf mich zukam. Im September 2018 hatten wir eine erste Version, eines Tools um selbstgesteurtes Lernen sichtbar zu machen, für Homeschooler und kleine Privatschulen veröffentlicht. Die Plattform, aber noch mehr ihre Lernkultur und ihr Verständnis von Bildung ist auf Interesse gestossen in der Transformationsphase in der sich die Bildung, auch mit der Einführung des Lehrplan 21, momentan befindet.

Weitere Personen haben uns unterstützt, insbesondere Jorge Cendales von der Akademie für Potentialentfaltung & Humanspirit und wertvolle Kontakte zu Schulen und Bildungsinteressierten sind entstanden.

Über einen Bekannten von Paula wurde der Kontakt zur Simplex AG, insbesondere zu Mario Müller hergestellt, welcher Interesse bekundete sich an mirroco zu beteiligen.

Somit sind wir seit Herbst zu viert unterwegs (Paula, Jorge, Mario und ich) und gerade am Finalisisieren der Firmengründung und ausarbeiten einer komplett neuen Lösung für grössere Schulen (Private & Öffentliche). Diese bauen wir auf Hazu auf, eines innovativen Tools von Andy Abgottspon, welches uns ermöglicht Schulen viel kompletter zu unterstützen im Wandel zu selbstgesteuerten Lernkulturen.

Wir sind daran mit mehreren Schulen unsere Lösung dieses Jahr zu pilotieren und zu verbessern um dann im Sommer zum Beginn des Schuljahres mit einigen Schulen zu starten. mirroco wird dadurch auch im 2020 ein grosser Fokus meinerseits sein.

Coworking

Auch im 2019 habe ich grösstenteils von Coworking Spaces aus gearbeitet. Neben dem Arbeitsplatz schätze ich die Kamaradschaft und den Austausch zwischen Selbständigen und anderen Gleichgesinnten. In der Vergangenheit war das vor allem im Effinger in Bern und Montag & Dienstag im Coworking Thun. Als im Frühling in Thun der Frachtraum aufging haben Rino, Emmi, Sarah und ich beschlossen das Coworking Thun zu schliessen. Ich arbeite nun häufig im Frachtraum neben vielen anderen interessanten Menschen und bin positiv überrascht von der Community die in diesem Jahr dort entstanden ist.

Frankreich Retreat

Auch der Effinger blieb wichtig im 2019. Und gegen Ende Jahr hatten wir sogar die Möglichkeit einige Tage in Frankreich gemeinsam zu Coworken, uns auszutauschen und gegenseitig zu Inspirieren bei der Arbeit an unseren Projekten.

Coworker

Cine.Equipment

Letztes Jahr war der Fokus bei Cine.Equipment Equipment aufzuschalten und generell die Platform bekannter zu machen unter Filmemachern. Wir hatten immer mal wieder einzelne Aktionen gestartet, Filmemacher direkt angeschrieben, mit Content Marketing experimentiert, aber die Konsistenz hat gefehlt. Ende Jahr haben wir Cine.Equipment für den Circular Economy Incubator im Impact Hub Bern angemeldet und wurden ausgewählt fürs Finale in Bern. Somit haben wir die Möglichkeit ab Februar am Inkubator teilzunehmen. Wir sind gespannt!

Finanzen

Ich bin äusserst zufrieden wie sich 2019 finanziell entwickelt hat. Habe einen Umsatz von CHF 96'322.- erzielt. Dazu kommen noch CHF 22'527.- durch meine Arbeit für E-GUMA, wo ich im Stundenlohn angestellt bin, da die AHV Ausgleichskasse, das Arbeitsverhältnis im 2018 nicht als selbständig akzeptiert hatte. Eine offene Rechnung über CHF 8400.- habe ich nach Absprache erst im 2020 gestellt um mit dem Umsatz, wegen der MwSt.-Pflicht, gerade unter 100'000.- zu bleiben.

Persönliches

Das Privatleben bleibt spannend mit zwei Kindern (3.5 Jahre und 17 Monate alt). Anstrengend, aber auch sehr erfüllend. Es gab Zeiten, da ich etwas viel gearbeitet habe, auch teilweise Abends noch, nachdem die Kinder im Bett waren. Die gemeinsame Zeit mit Luzia litt dabei am Meisten. Der Stress durch knappe Finanzen konnten wir dagegen fast komplett beseitigen dieses Jahr.

Ferien

Ferien hatten wir im 2019 noch grösstenteils zuhause verbracht. Hatten sowohl im Sommer wie auch im Herbst schönes Wetter und konnten viel Baden und tolle Ausflüge machen. Im 2020 haben wir bereits eine Woche Skiferien genossen und planen Anfangs Sommer einen Camper zu mieten und nach Frankreich oder Italien zu fahren und im Herbst fliegen wir nach Portugal. Freuen uns darauf!

Rückblick Ziele 2019

Wenn ich auf meine Ziele fürs 2019 schaue, habe ich ganz viele nicht erreicht. Vor allem vom regelmässig bloggen, YouTube Videos erstellen oder sogar ein kleines Ebook zu verkaufen, bin ich weit entfernt. Auch Awesome React war dann doch kein Fokus. Ich habe realisiert, dass es mehr Fokus auf die Kundenprojekte brauchte um diese zum Laufen zu bringen. Dies ist mir aber gut gelungen und das wichtigste Ziel, einen Umsatz von 100'000.- zu erreichen, habe ich sogar übertroffen. Somit bin ich trotzallem sehr zufrieden.

Ziele 2020

Auch im 2020 habe ich das Ziel einen Umsatz von 100'000 CHF zu erreichen. Sicher noch primär durch Kundenprojekte. Aber meine Arbeit bei mirroco sollte anfangen einen Teil der Einnahmen abzudecken.

Es reizt mich nach wie vor regelmässiger zu schreiben und meinen Weg und meine Erfahrungen zu dokumentieren. Nehme mir aber hierzu kein konkretes Ziel vor, sondern schaue mal wie sich das entwickelt.

Vielen Dank fürs lesen! Falls du Lust auf Mehr hast, dann kann ich dir den Bericht von Manuels Start in die Selbständigkeit sehr empfehlen.